Inhaltsverzeichnis

Baukosten

Du bist hier:
< Alle Themen

Was sind Baukosten?

Baukosten bezeichnen die Ausgaben für den Bau eines Gebäudes (reine Baukosten) sowie zusätzliche Ausgaben für den Grundstückserwerb, die Außenanlagen und weitere Baunebenkosten.

Rechtliche Festlegungen

Definiert sind die Baukosten in der Norm DIN 276 – Kosten im Bauwesen – sowie in der Verordnung über wohnungswirtschaftliche Berechnungen nach dem Zweiten Wohnungsbaugesetz (Zweite Berechnungsverordnung).

 

Girokonten der PSD Bank Nürnberg

Baukosten einfach berechnen

Erhalte online & mit wenigen Klicks eine erste Einschätzung der Kosten, die auf Dich zukommen.

 

Zusammensetzung der Baukosten

1. Zu den Grundstückskosten zählen:

  • der Kaufpreis des Baugrundstücks
  • die damit verbundenen Nebenkosten

Zu diesen gehören Notarkosten, Grunderwerbsteuer, eventuelle Maklerprovisionen und Gebühren für die Eintragung einer Grundschuld im Rahmen der Baufinanzierung.
 


Info:
Die Höhe Deiner Kaufnebenkosten ist von Region zu Region unterschiedlich. Sie bewegen sich zwischen 5 und 13 Prozent des Kaufpreises.

 

2. Bei den vorbereitende Maßnahmen entstehen Kosten für:

  • die Einrichtung der Baustelle
  • Bodengutachten
  • Rodung
  • Entfernen vorhandener Bebauung und Entsorgung von Schutt

3. Bauwerkskosten (Herstellungskosten) beinhalten die Ausgaben für den

  • Rohbau (Tätigkeiten von Maurer:innen und Zimmerleuten, Erdarbeiten, Dacheindeckung)
  • Gebäudeausbau (Verkleidungen, Schalungen, Innenwände, Putz, Böden)

Bei Einfamilienhäusern solltest Du Bauwerkskosten in Höhe von mindestens 1.800 Euro pro Quadratmeter Wohn- und Nutzfläche einplanen. Wenn Du Dir eine gehobene Ausstattung mit Unterkellerung wünschst, rechne lieber mit 3.000 Euro pro Quadratmeter.

4. Kosten für Außenanlagen und Ausstattung beinhalten beispielsweise

  • das Gestalten von Rasenflächen, Zufahrten, Wegen und Müllboxen
  • Klingel- und Briefkastenanlagen
  • Installieren von Kunstwerken am Gebäude oder auf dem Gelände

5. Baunebenkosten umfassen:

  • die Kosten für die Planung (Statiker:in, Architekt:in, andere Sachverständige)
  • Kosten für Bauversicherungen (Bauherren-Haftpflichtversicherung, Bauleistungsversicherung)
  • amtliche Gebühren, insbesondere für die Baugenehmigung
  • allgemeine Verwaltungskosten wie Telefongebühren, Porti und Kopierkosten.
  • Finanzierungskosten
  • Für die Nebenkosten kannst Du etwa 15 Prozent bis 20 Prozent der Bauwerkskosten einkalkulieren.

    Baufinanzierung: Behalte den Überblick über alle Baukosten

    Bei der Baufinanzierung solltest Du alle Ausgaben Deines Bauprojekts vollständig und realistisch im Blick haben. Andernfalls kann das bei privaten Bauprojekten zu Finanzierungsengpässen führen. Im schlimmsten Fall scheitert Deine Finanzierung und Dein Objekt wird zwangsversteigert.
    Vor allem eine unerwartete Verlängerung der Bauzeit kann zu ein Kosten- und Finanzierungsrisiko bedeuten. Aber auch steigende Kosten für Energie, Material und Löhne und haben Risikopotenzial. Mit einem Festpreis-Angebot sorgst Du hier für Sicherheit.

    Schlagwörter: